Weil ich ein Mädchen bin...

...oder doch der Kobold?
Irgendwas zwischendrin. Wie mein ganzes Leben eigentlich schon.

Mit Begeisterung habe ich den Post von Carolin gelesen. Entstanden ist daraus die Frage: "Was heißt es eigentlich ein Mädchen zu sein?"
Gar nicht so einfach zu beantworten. Nicht schwarz, nicht weiß. Aber ganz viele Nuancen von grau :-)



Kindheit...
Es gab da mal ne Situation, da stand eine wutendbrannte Mutter bei uns vor der Tür. Ich war 4 (glaube ich) und hatte einen anderen Jungen (3 Jahre älter) verprügelt. Selber Schuld, was ärgert der auch meinen Larsi? ;-). Ja ich war wild, kletterte auf die höchsten Bäume, hatte ständig zerrissene Kleidung und so weiter. Hätte also genauso gut auch ein Junge sein können.
Und dann gab es da doch noch diese andere Seite. Das typische Mädchen. So richtig mit lila Seiden-Tüll-Kleid und weißen Lackschühchen. 


Schuhe...
Besitze ich. Der Schlumpfenpapa würde sagen zu viele. Ich denke aber es hält sich noch im Rahmen. Die Auswahl reicht von Stiefeln für den Herbst/ Winter über Pumps mit niedrigem Absatz, Turnschuhen und Sandalen bis zu Chucks.
Wobei ich im Sommer immer noch das barfuß laufen vorziehe. Zumindest zu Hause.
Und ja, auch mit Hackenschuhen kann ich laufen. Ich meine richtig laufen. Was auch das große Schlumpfenkind mit Erschrecken feststellen musste :-)
Nur diese richtig hohen Hacken gehen mal so gar nicht. Gehen wie auf Eiern sag ich nur...

Accessoires und Taschen...
Ähm, ja...
Ich glaub, ich hab nen TaschenTick :-) 
Wie gut, dass ich mir die jetzt selber nähen kann.
Ansonsten? Im Winter trage ich Loops gegen die Kälte. Mützen nur wenn es richtig kalt ist. Am Meer gegen den Wind. Ich finde, mir steht das einfach nicht.
Schmuck besitze, aber trage ich nicht. Zu besonderen Anlässen mal ne Kette. Ansonsten nur meine Uhr. Die aber auch nicht regelmäßig. Meist vergesse ich sie.
Und dann noch meine Nägel. Ja, die sind künstlich. Und je nach Laune mehr oder weniger bunt. Trotzdem halte ich sie recht kurz. Meine eigenen sind so dünn, dass sie ständig ein- und abreißen. Und das sieht so besch*** aus. Und da nutze ich diese Form solange ich noch in Elternzeit bin.
Stopp, ein paar (genau genommen 3) "Accessoires" habe ich doch noch. Meine Tattoos...
Mal schauen, wieviele es am Ende insgesamt werden ;-)

Klamotten...
Ich suche noch nach MEINEM Stil.
Zumindest wird es so langsam bunt in meinem Kleiderschrank.
Die gedeckten Farben (bloß nicht auffallen) durften ausziehen.
Aber wirklich festlegen kann ich mich noch nicht. 
Es gibt Phasen, da gehen nur Jeans und Shirt. Muss halt praktisch sein. 
Und Phasen, da will ich meine weibliche Seite zeigen. Die in letzter Zeit immer mehr werden. Quasi, so ein Pellen aus dem Kokon...

Rosa und pink...
Als Akzente werden auch diese Farben eingesetzt. Aber da bin ich definitiv kein typisch richtiges Mädchen. Und sollte ich mit Glitzer und Bligbling anfangen, ist es, glaub ich, vorbei. Das bin einfach nicht ich.
Ich geh lieber in die lila - flieder Richtung.

Make Up...
Ohne? Muss nicht unbedingt sein. Ich mag es einfach, mich ein wenig heraus zu putzen. Allerdings zum Sport und zur Arbeit im Bad geht es ohne. Anstrengung und 4 Stunden Luftfeuchtigkeit wirken sich nicht unbedingt gut aus...
Ich geh aber auch ungeschminkt auf die Straße. Das war nicht immer so. In der Jugend habe ich ungeschminkt nicht mal den Müll runter gebracht.  

Fazit...
Tja, was für ein Mädchen bin ich?
Ich würde sagen, eines dass sich gerne mal schick macht. Aber es genauso mag mit den Jungs im Dreck zu wühlen. Eines dass gerne mit Anpackt, einfach weil es stolz auf das Geschaffte ist. Eines, dass sich nicht in eine Schublade stecken lässt. Eines, dass schon immer seinen eigenen Kopf hatte (sehr zum Leidwesen meiner Ma). Eines, dass sich in ihrem Jungshaushalt einfach auch mal ihre "Mädchen-Inseln" schaffen muss. Eines, dass sich das Kind im Herzen für immer bewahren will. Eines, dass haartechnisch immer für eine Überraschung gut ist ;-)

Das war dann wohl mein bisher persönlichster Post.
Aber ich habe gerne auf Carolins virtueller Couch Platz genommen, um in einer entspannten Mädelsrunde zu quatschen.

Eure


verlinkt mit

1 Kommentar:

  1. Liebe Jasmin,

    vielen Dank, dass Du mitgemacht hat, es hat großen Spaß gemacht, Deinen Text zu lesen!

    Liebe Grüße,
    Carolin

    AntwortenLöschen

Kommentare, das Salz in der Bloggersuppe!
Ich freue mich auf eure Meinungen, Reaktionen und Anregungen :-)