Blog meets Blog, nachgefragt

Und weiter geht es mit unserer Reihe:



Echt interessant, was da schon zum Vorschein kam. Und wie viele Ähnlichkeiten wir doch haben. Vor allem in Bezug auf die Stoffmenge :-)
Wer es noch nicht gesehen hat, mein Interview gab es gestern bei Mamma Mia.
Ganz lieben Dank für die tolle Vorstellung!

Heute ist es nun an mir, euch den nächsten tollen Blog vorzustellen.
Ich nehme euch mit auf die Reise zur lieben Sandra von Decofine.
Das Reinschauen lohnt sich auf alle Fälle!





Wer bist du? Stelle dich und deinen Blog vor:
Ich bin Sandra, nähverrückt und kann an keinem schönen Stöffchen vorbei gehen. Vor ca. 3 Jahren habe ich wieder mit dem Nähen begonnen, weil ich einen Ausgleich zu meinem Job brauchte in dem man so gar nichts handwerkliches macht. Auf meinem Blog geht es vorzugsweise um das Thema Nähen, DIY und manchmal einfach Dinge die ich interessant finde.

Wieso bloggst du (über's Nähen)?
Auf der Suche nach Schnittmustern und Ideen bin ich in die (Näh-) Bloggerwelt geplumst und habe stundenlang vor dem PC gesessen und gelesen. Irgendwann wollte ich dann auch gern was von meinen Werken zeigen und... hier bin ich.
Allerdings bin ich auch immer wieder begeistert von Blogs, auf denen nicht nur Bildchen gepostet werden. Deshalb gibt es bei mir auch oft ziemlich viel Text und das ein oder andere Thema, wie zum Beispiel Reiseberichte und Ausflugstipps. Ich würde auch gern viel mehr Anleitungen zeigen, aber leider fehlt mir oft die Zeit für eine ausführliche Dokumentation.




Wie bist Du auf den Namen Deines Blogs gekommen?
Der Name „Decofine“ begleitet mich schon einige Zeit und ist entstanden aus einem Wortspiel von „Finest Deco“ als ich nach einem Namen für meine ehemalige EinFrauVertretung für Dekoartikel suchte. Hauptberuflich bin ich zwischenzeitlich anders unterwegs, aber der Name ist geblieben. Ein Grund dafür ist auch, dass meine genähten Sachen bereits vor der Blogeröffnung mit dem decofine Label versehen waren und alle meinten, sie hätten sich schon daran gewöhnt.  

Welche Nähmaschine nutzt du? Wo nähst du?
Mein Fuhrpark besteht aus einer W6 N3000 die mich in den letzten 3 Jahren nie im Stich gelassen hat und die dicksten Stapel näht. Außerdem habe ich eine Gritzner Ovi 788. Mit dieser musste ich erst warm werden, aber seit einiger Zeit funktioniert auch das umfädeln problemlos auf Anhieb. Mein Traum wäre noch eine Janome MC9900, aber die muss ich mir erst ernähen.

Zu Beginn habe ich auf dem Esstisch genäht und das ganze Wohnzimmer in Beschlag genommen. So ging das nicht und deshalb haben wir einen Teil unseres ausgebauten Dachbodens vom Stauraum zum Nähreich umgestaltet. Für mich die perfekte Lösung, denn so kann auch auch mal Dinge liegen lassen, die nicht gleich fertig sind (oder Stoffberge stapeln).



Hand aufs Herz: Wie viele Meter Stoff lagern bei Dir zuhause?
Das verrate ich lieber nicht....es sind auf jeden Fall sehr viele Meter. Am Anfang habe ich viele Stoffe gekauft, einfach nur weil ich sie so schön fand. Jetzt bin ich schon etwas abgehärtet, aber es gelingt mir nicht immer standhaft zu bleiben, wenn neue Stoffe auf den Markt kommen. Insbesondere Designerstoffe, deren Auflage einmalig ist, schreien immer: Kauf mich!
Ich bin auch kein Projektkäufer, bei mir ist der Stoff fast immer zuerst da.

An welchem Stoffmotiv kannst du nicht vorbeigehen, ohne den Stoff zu kaufen?
Ein bestimmtes Motiv habe ich nicht, mich faszinieren die Farbkombinationen und so landen oft mehrere Stoffe einer Serie bei mir. Vor allem die Designs von Hamburger Liebe, Jolijou sowie amerikanische Stoffe von Joel Drewbery und Amy Butler finde ich wunderschön.



Hast du ein Streichelstöffchen, das du dich nicht traust anzuschneiden?
Ich habe bei meinem ersten Besuch auf dem holländischen Stoffmarkt einen laminierten Baumwollstoff mit kleinen bunten Äpfelchen in Neonfarben an einer ausgestellten Tasche entdeckt. Der war leider schon ausverkauft, aber die Verkäuferin meinte sie hätte in ihrem Laden in Hamburg noch einen halben Meter irgendwo. Nach  mehrmaliger telefonischer Rücksprache wurde der dann auch aufgefunden und nun liegt dieser sündhaft teure halbe Meter (15 Euro)seit zwei Jahren im Regal und wartet auf das ultimative besondere Nähprojekt.

Machst du am liebsten Fotos draußen, dekorierst du extra für dein Fotoshooting oder bevorzugst du einen neutralen Hintergrund?
Mangels entsprechender Beleuchtungstechnik fotografiere ich am liebsten draußen auf meinem ergrauten Gartentisch aus Teakholz. Der Gefällt mir als Untergrund sehr gut, aber da mein Mann auch des öfteren beim Basteln Fotos machen möchte, werden wir demnächst ein kleines Tischstudio einrichten.

Welche Software, Internetseiten nutzt du zum Bearbeiten deiner Fotos?
 Mit Bearbeitungs- und Layoutprogrammen aller Art stehe ich irgendwie auf Kriegsfuß, woran auch ein Photoshop Kurs noch nichts ändern konnte. Im Laufe der Zeit habe ich alles in Picasa durchprobiert  und mache dort die ganze Fotobearbeitung. In den meisten Fällen reicht mir das vollkommen. Allerdings würde ich gern coolere Beschriftungen oder zusätzliche Designs auf meine Fotos bringen, daran arbeite ich jetzt.

Deine drei...:
liebsten Freebooks
Taschenschnitt LOMA von Mialoma
Susie von Pattydoo
Beanie von Hamburger Liebe

liebsten Schnittmuster
 Taschenschnitt DAME - Taschenspieler CD 1 von Farbenmix
Tasche POLLY von Aprilkind 
Damenhoodie „BO“ von CZM.



Was war das ärgerlichste, blödeste, was dir beim Nähen mal passiert ist und was hast du daraus gelernt?
Beim Nähen bin ich sehr pingelig und daher passieren oft Sachen über die ich mich dann wirklich ärgere. Zum Beispiel nicht funktionierende Reißverschlüsse, wenn ich mal wieder die Steppnaht vergessen oder den Innenstoff nicht sorgfältig genug zur Seite gezogen habe.
Am schlimmsten finde ich aber, wenn es ganz am Schluss passiert.  Dazu gehören zum Beispiel krumme Schließnähte von Wendeöffnungen die sich an sichtbaren (oft sehr dicken) Stellen bei Taschen befinden.
Was ich daraus gelernt habe? Mal eben zwischendurch schnell noch was Nähen geht oft schief und wurde daher abgeschafft und ich mache Wendeöffnungen grundsätzlich innen, die sieht da kein Mensch. Außerdem hab ich jetzt einen liebsten Nähfuß...den Kantennähfuß.

Last but not least:
Wer oder was inspiriert dich bei deiner Arbeit?
Ich hole mir viele Anregungen von anderen Blogs und mache gern auch mal bei Probenähaktionen oder Sew Alongs mit. Manchmal kommen auch Freunde und Kollegen und fragen mich nach individuellen Produkten, dann springt mein Kopfkino an und ich werde besonders kreativ.
Oft wandle ich Schnittmuster ab und passe sie an meine Bedürfnisse an. Nicht selten entsteht dann während des Nähens etwas völlig Neues, dabei wechseln auch gern noch die verwendeten Stoffe.

Inspirationsquelle ist auch mein viel zu volles Stoffregal. Wenn ich mal was nähen will, mir aber absolut keine Idee kommt, dann suche ich mir einen Stoff, der zu meiner aktuellen Stimmung passt. Ich überlege dann was daraus werden könnte und nähe einfach los. Meine Vorgehensweise ist daher oft ungeplant und chaotisch – creatives Chaos halt.



Morgen geht es dann weiter bei Decofine und Frau Schnittchen.

Liebe Grüße

Kommentare:

  1. Oh liebe Jasmin, jetzt wo ich endlich auf dem Sofa sitze und meine Füße nach 10 stunden Infa hochlegen kann, sehe ich mir Deinen Beitrag an... Wow, du hast die echt die Mühe gemacht die passenden Photos zu meinen Antworten auf dem Blog zu suchen .... Vieeeeellleeeeennn Lünen Dank, denn das habe ich echt nicht geschafft.

    Liebe Grüße Sandra

    PS: halle 25 Stand H56... So ziemlich in der Mitte steht unser kleines Regalwandwohnzimmer... Allerdings hoffe ich, dass meine Sachen dann so gut wie weg sind ;). Ansonsten das ganz rechte Regal und die HandtAschen sind meine..

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihi, ja so hatte ich die Möglichkeit, deinen Blog mal ordentlich durchstöbern zu können :-) Bitte schön und toll, dass es dir gefällt.

      Löschen

Kommentare, das Salz in der Bloggersuppe!
Ich freue mich auf eure Meinungen, Reaktionen und Anregungen :-)